Anne Janz, Dezernentin für
Jugend, Schule, Frauen, Gesundheit

Dezernentin Anne JanzAm Anfang stand die gute Idee einer verantwortungsbewussten und beherzten Bürgerin aus Kassel. Mittlerweile fördert der Verein "Zahnärzte und Patienten helfen Kindern in Not e. V." mit der Sammlung von Zahngold und weiteren Spenden, insbesondere aber durch das große ehrenamtliche Engagement seiner Mitglieder seit über 15 Jahren Kinder und Jugendliche in schwierigen Lebenssituationen.

Die Liste der Projekte, die damit verwirklicht werden konnten ist lang, und dokumentiert eine große Erfolgsgeschichte bürgerschaftlichen Engagements in unserer Stadt. Viele wichtige Projekte konnten nur mit der Förderung und Initiative des Vereins "Zahnärzte und Patienten helfen Kindern in Not e. V." umgesetzt werden. Das gilt auch für die Unterstützung von vielen Kindern und Familien mit schwierigen Einzelschicksalen, deren Lebensqualität durch die Hilfe des Vereins spürbar und nachhaltig verbessert werden konnte.

Konkrete Hilfen, aber auch der große und wichtige Bereich der Präventionsarbeit mit Kindern und Jugendlichen konnten im Jahr 2006 durch die Unterstützung des Vereins verwirklicht oder weiter ausgebaut werden.

Ich freue mich, dass es dem Verein dabei wieder in vorbildlicher Weise gelungen ist, mit Schulen und bestehenden Einrichtungen der Jugend- und Behindertenhilfe zusammen zu arbeiten. Nicht zuletzt gilt das auch für die Kooperation mit der Stadtverwaltung Kassel. So konnten allein im letzten Jahr unbürokratisch über 19.000 € gemeinsam für Projekte in der Kinder- und Jugendhilfe zur Verfügung gestellt werden.

Der hier vorliegende Tätigkeitsbericht für das Jahr 2006 dokumentiert einen aktuellen Ausschnitt aus der Erfolgsgeschichte des Vereins.

Ich bin der Überzeugung, dass der Verein "Zahnärzte und Patienten helfen Kindern in Not e. V." auch in den nächsten Jahren seine Arbeit erfolgreich weiterführt und bedanke mich bei allen Ehrenamtlichen, Unterstützern und Spendern herzlich für das große und nachhaltige bürgerschaftliche Engagement für Kinder und Jugendliche in unserer Stadt und weit über die Stadtgrenzen hinaus.

Anne Janz
Dezernentin für Jugend, Schule, Frauen, Gesundheit