Kulturprojekt

Grundschule Schenkelsberg. Im Rahmen der ersten Kulturprojektwoche an der Schenkelsberg-Schule wurde gesungen, getanzt, gedichtet und gerappt. Nach fünf Tagen harter Arbeit präsentierten die Kinder einen Hip-Hop-Tanz und kleine Theaterstücke. Auch die Gedichtswerkstatt und die „Klangdetektive“ zeigten stolz ihre Ergebnisse.

Die Schauspielerinnen Thelma Buabeng und Mirya Thalmuth leiteten das Projekt „Castingshow mit Flow“. Buabengs Bruder Julian unterstützte die beiden Frauen mit seinen Beats und übte mit den Kindern den Schenkelsberg-Rap ein. Die 20-minütige Präsentation setzte sich aus kleinen Szenen zusammen, die aus Ideen der Kinder entstanden sind.

Talentiert: Schüler der Schenkelsbergschule übten begeistert Hip-Hop mit Trainer Julian Buabeng (rechts).
Talentiert: Schüler der Schenkelsbergschule übten begeistert Hip-Hop mit Trainer Julian Buabeng (rechts).

Laut Buabeng sei so Teamgeist und Vertrauen gestärkt worden. „Uns war es wichtig, den Kindern ein neues Selbstwertgefühl zu geben“, sagt Thalmuth. Buabeng und Thalmuth sind Botschafterinnen des Vereins „Zahnärzte und Patienten helfen Kindern in Not“, der die Projektwoche auf diese Weise unterstützte. Daneben steuerten die Sparda Bank, die Springmann Stiftung, die Städtischen Werke, das VW-Werk und der Förderverein der Schule Geld bei. Die Projektwoche wurde mit Hilfe von Künstlern, Musikern, Theaterleuten und Autoren verwirklicht. (rax)

Artikel: HNA (rax)
Foto: Linke/nh


Waren mit Begeisterung bei der Kulturprojektwoche dabei: Die Schüler der Grundschule Schenkelsberg tanzten, sangen, spielten.
zurück